Home | Gallery 1 | Gallery 2 | Worte | Freunde | Music | News | TIEC
Room 1 - Denkraum 1
Room 2 - Denkraum 2
Room 3 - CDs
Room 4 - Klangwolke
Room 5 - Klangwolke 2
Room 6 - Wege
Room 7 - Illus
Room 8 - Illus 2
Room 9 - Sprachen
Room 10 - Plakate
Room 11 - Blumen
Room 12 - Austriazismen
Room 13 - Wein
Room 14 - Tanz
Mehr über den Denkraum

Die 48 Karten dieses Buches beinhalten Texte zu verschiedenen Themen rund um Kreativität, Ideenentwicklung, Inspiration, Neugier, Wahrnehmung, Grundhaltungen, Scheitern und Erfolg... Auf 16 Karten - den Jokers - äussern sich Kreative - Komponisten, Werber, Architekten, Fotografen, Musiker, Schauspieler - über ihr jeweiliges Fachgebiet. Mir ist die Karte des Malers und grafischen Gestalters vorbehalten und meinen Text können sie hier lesen:

Bilder lesen
Nähern Sie sich der Kunst doch einmal auf spielerische Weise. Ganz unverkrampft und oberflächlich. Der analytische Zugang mag zwar hochintellektuell sein, aber keineswegs immer zielführend. Vergessen wir doch die Frage „Was will uns der Künstler damit sagen? Was hat er/sie sich dabei geacht?“
Kratzen Sie an der Oberfläche.
Experimentieren Sie mit Farben und Materialien. Entwickeln Sie Ihr Gefühl für die Stofflichkeit der verwendeten Mittel.
Haben Sie schon einmal selbst gezeichnet, gemalt oder einfach nur rumgeschmiert. Kennen Sie das Gefühl von dicker, pastoser Farbe auf der Haut, an den Händen und unter den Fingernägeln?
Den Geruch, die sinnlichen Momente mit verschiedensten Materialien zu spielen?
Entwickeln Sie Ihr Gefühl für diese Vorgänge des Erschaffens mit Materialien. Das darf durchaus kindlich Freude machen. Grenzen gibt es nicht. Zeichnen Sie auf einem Stück Karton mit Uhu und zünden Sie den Klebstoff an. Das könnte sich - nicht nur - in Ihre Erinnerung einbrennen.
Schaffen Sie Strukturen mit Bleistift, Ölkreide, Tusche oder Kernöl. Alles ist erlaubt. Betrachten und berühren Sie Ihre Arbeit. Riechen Sie daran.
Empfinden Sie.
Sie können dann Bilder anders wahrnehmen. Oft entstehen sie aus dem Drang heraus, mit einem Material zu spielen, es ungebührlich zu verwenden, es auszureizen, zu kombinieren.
Nähern Sie sich auf diesem Weg der Oberfläche eines Werkes, bevor Sie versuchen beindruckend kluge Worte für dessen Gehalt zu finden.
Es macht nämlich Spass.
.......................................................

Das war der schriftliche Teil dieses Raums. In der Galerie sehen Sie nun einige der Kartenrückseiten. Die sind nicht nur dekorativ sondern ergeben auch eine Gesamtbild. Also - Sie können den Denkraum unter anderem auch als Puzzle benützen. Das kann ein guter Einstieg zum Denken und Entwickeln sein.

Das Methodenheft

any questions? mail to > mitter@gallery24x7.com
http://www.razenberger.com >> Homepages mit Funktion